Im Januar 2019 hat der Kirchengemeinderat den Doppelhaushalt 2019/2020 einschimmig beschlossen.
Der Haushaltsplan lag ab dem 12. Januar 2019 für vier Wochen im Gemeindebüro, Kichenweg 13, 25927 Neukirchen aus und konnte von Mitgliedern der Kirchengemeinde Rodenäs dort bis zum 10. Februar 2019 eingesehen werden.

Die Synode des Kirchenkreises Nordfriesland hat am 10. November 2018 eine Reform der Finanzzuteilung an die Kirchengemeinden beschlossen. Dabei wurde ein bisheriges Kriterium, nämlich die geografische Größe der Gemeinde aufgehoben und durch ein neues Kriterium, die Anzahl der Einwohner ersetzt. Rodenäs und drei weitere kleine Kirchengemeinden haben sich gegen diese Punkte der neuen Finanzzuteilungskriterien heftig gewehrt. Für Rodenäs bedeutet dies eine Kürzung von ca. 10 % der jährlichen Finanzzuteilungen. Um die Situation besser zu verstehen, hier die absoluten Zahlen:

Im Jahr 2018 betrug die Zuweisung an die Kirchengemeinde Rodenäs 16.586,00 €. Nach den neuen Kriterien werden die jährlichen Zuweisungen um 1.560,00 € vermindert. Das entspricht einer Kürzung von 9,4 %.

Wenngleich die Kirchengemeinde Rodenäs „nur“ die etwa 800 Jahre alte denkmalgeschützte Kirche zu unterhalten hat und bei Veranstaltungen wie z. B. Seniorennachmittag, Erntedankfest etc. im Gemeindehaus der politischen Gemeinde hospitieren kann, reichen die zur Verfügung gestellten Mittel nicht aus, um neben dem Erhalt der Kirche auch noch ein bescheidenes Kichengemeindliches Leben zu gestalten. Wir haben ausgerechnet, dass kleine Kirchengemeinden eine finanzielle Mindestausstattung von jährlich 20.000,00 € benötigen, um einigermaßen sorgenfrei agieren zu können.

 

Wer heute Fragen zum Haushalt unserer Kirchengemeinde hat, kann sich gern an den Vorsitzenden des Kirchengemeinderates wenden.